07 Dez

Expertenbeitrag – Evaluation psychischer Belastungen

Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen – Kriterien zur qualitätsbewussten Umsetzung der gesetzlichen Verpflichtung

Quelle: Gesunde Arbeit – Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen

Herausforderungen des Evaluierungsprozesses
Seit Beginn des Jahres bearbeitete ein Team aus ArbeitspsychologInnen in Salzburg – bestehend aus Halina Gruber (BÖP Salzburg), Karin Hagenauer (AK Salzburg), Erich Gattinger (MAPS KG) und Christian W. Franz (MAPS KG) – praxisrelevante Fragen der Evaluation psychischer Belastungen am Abeitsplatz.
Ziel sollte die Ausarbeitung und Sammlung zentraler Qualitätskriterien eines Evaluationsprozesses sein, die ArbeitgeberInnen als eine konkrete Orientierung und Hilfestellung zur Umsetzung des Evaluationsprozesses dienen sollte, um langfristig die Qualität der Evaluation zu sichern.

Zentrale Rückmeldungen aus Projekten in vielfältigsten Branchen zielen wiederkehrend auf zentrale Problemfelder im Evaluationsprozess ab. Häufig werden beispielsweise folgende Problemfelder berichtet:

  • Die Projektplanung bildet nicht die Herausforderungen der Realität des Erhebungsprozesses ab
  • Externe BeraterInnen liefern nicht die benötigte fachliche Information zu Themen wie „psychische Belastung“, ASchG, etc.
  • Eine Nutzbarmachung der Ergebnisse für das Unternehmen fällt aufgrund mangelnder Erhebungsplanung oder ungenauer Tätigkeitsaufteilung sehr schwer
  • Unsicherheit bzgl. der Eignung des verwendeten Messverfahrens

Um diesen häufig berichteten Prozessschwächen zu entgegnen formulierte die Arbeitsgruppe, in Anlehnung an den vom AI herausgegebenen Leitfaden zum prototypischen Ablauf einer Evaluation, einige beispielhafte Qualitätskriterien, deren Berücksichtigung die Gesamtqualität des Evaluationsprozesses sichern und die Umsetzbarkeit als nachhaltig geplantes Projekt fördern.

Qualitätskriterien – eine Auswahl

  1. Projektmanagement nach Konzept
    Theoretisches Grundkonzept zur Wahl des passenden Erhebungsinstruments und für die daraus folgende Maßnahmenerarbeitung unbedingt notwendig. Devise: „Ohne Planung kein Prozess.“
  2. Beiziehung externer ArbeitspsychologInnen
    Sie sind die ExpertInnen für psychische Gesundheit und haben das erforderliche Fachwissen. Die Rolle des unvoreingenommenen Beobachters von außerhalb der Firma kann helfen, Konflikte oder heikle Themen aus einer anderen Perspektive zu sehen.
  3. Einbindung der Belegschaft und Präventivkräfte
    Betriebsrätinnen und -räte und SVP sind als Stimme der Belegschaft unbedingt mit ins Boot zu holen. Synergien zwischen den Präventivfachkräften sollen genutzt werden, um Ressourcen zu sparen und um den Prozess nicht aus den Augen zu verlieren.
  4. Tätigkeitsgruppen und Erhebungsbereiche klar definieren
    Wichtige Überlegungen: Wird jede Art von Arbeitsplatz erhoben? Wurde kein Bereich vergessen bzw. ist die Stichprobe ausreichend und damit repräsentativ?
  5. Ermittlungsverfahren qualitativ ausreichend?
    Die DIN 10075-3 definiert Qualitätskriterien für Testverfahren. Expertinnen oder Experten in psychologischer Diagnostik helfen.
  6. Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen
    Nach Umsetzung der Maßnahmen ist deren Prüfung mittels geeigneter Instrumente nötig. Der Vergleich mit vorher ist hier unumgänglich.

Selbstverständlich stellt diese Auswahl an Qualitätsmerkmalen eines Evaluationsprozesses bloß einen kleinen Teil der zu berücksichtigenden Projekteigenschaften dar. Dennoch ist das Vorhandensein derartiger Merkmale bereits ein wesentliches Erfolgskriterium für die Erreichung langfristigen Nutzens, den Sie aus der Evaluation ziehen können!

28 Mai

Eine Nachricht von Dr. Erich Gattinger

Sehr geehrte KundInnen, KollegInnen und langjährige Wegbegleiter von MAPS,

seit Beginn des Jahres 2015 hat der schrittweise Prozess meiner Pensionierung begonnen, welcher mit Ende März nun vollendet wurde. Die Geschäftsführung wurde an meinen Kollegen Herrn Christian W. Franz, MSc, im vollsten Vertrauen übergeben, dass die Arbeit von MAPS auch weiterhin qualitäts- und wertvoll getan werden wird.
Bei Ihnen möchte ich mich für viele interessante und lehrreiche Jahre bedanken, während dieser ich meinen beruflichen Alltag stets als abwechslungsreich und herausfordernd erleben durfte. Dem Institut bleibe ich weiterhin als ehrenamtlicher Begleiter erhalten, wenngleich ich mich der operativen Tätigkeit nach sovielen aktiven Jahren entziehe.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, dass Sie MAPS weiterhin verbunden bleiben!

Mit besten Grüßen
Ihr Dr. Erich Gattinger

16 Okt

Alles neu!

Willkommen auf der neuen Homepage von MAPS!

Alles ist in Bewegung – so auch unser Unternehmen, welches wir Ihnen nun in neuem Gewand, mit neuem Schwerpunkt-Portfolio und vor allem neuen Kooperationen präsentieren möchten!

Manches hat sich verändert. Allem voran haben wir unseren inhaltlichen Schwerpunkt in Richtung quantitativ-empirischer Methoden verstärkt. Dies stellt einen konsequenten Schritt in Richtung des Ausbaus verschiedener Tätigkeitsfelder wie Evaluation, Organisationsdiagnostik und MitarbeiterInnenbefragungen dar, den wir bewusst zukunftsorientiert getätigt haben. Unserem Verständnis nach bringt uns ein integratives Arbeiten unter Berücksichtigung qualitativer und quantitativer Analysen dem Subjekt „Mensch im Arbeitsprozess“ näher.
Des Weiteren haben wir unsere Leistungsfähigkeit in Form der Bildung einer TaskForce mit vinna.Zentrum für Arbeitspsychologie um einen wesentlichen Bestandteil zukünftiger Projekte erweitert. Diese TaskForce steht ganz im Zeichen der Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen.

Insbesondere langjährige Begleiter unseres Instituts erkennen gleichwohl auf den ersten Blick: Kernkompetenzen von MAPS, wie Beratung, Coaching und Supervision, stellen nachwievor das Zentrum sowohl unserer Tätigkeit, als auch unseres Selbstverständnisses als psychologisches Institut dar. Die letzten 25 Jahre von MAPS in Salzburg waren stets geprägt durch die eindeutige Orientierung am Menschen und seiner Entwicklung. Diese Sicht des Individuums als Zentrum von psychologischer Arbeit zeichnet uns auch heute nachwievor aus.

Wir laden Sie ein, unsere Leistungen und unser Team nicht nur online kennen zu lernen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit in zukünftigen Projekten!

Herzliche Grüße aus Salzburg,
Ihr Team von MAPS

MAPS – wertvoll handeln